Suche

ablogspot

+++ Meinungen und Meldungen zu Techniktrends +++

Schlagwort

iPhone

iPhone 7 verkauft sich viel besser als das iPhone 8 – Smartphone-Markt im 3. Quartal 2017

Der Topseller im dritten Quartal 2017 war das iPhone des letzten Jahres. Rund 13 Millionen iPhone 7 verkaufte Apple zwischen Juli und September 2017, schätzen die Marktforscher von Canalys. Es lief deutlich besser als die beiden Nachfolger iPhone 8 und iPhone 8 Plus, die Apple am 12. September präsentierte und seit dem 15. September vorbestellbar waren. In der heißen Verkaufsstartphase bis Ende September konnte Apple zwar 6,3 Millionen iPhone 8 Plus und 5,4 Millionen iPhone 8 verkaufen. Zusammen waren es 11,7 Millionen. Jedoch sind dies deutlich weniger neue Modelle als bei den Vorgängern, die es im dritten Quartal vor einem Jahr zusammen auf  14 Millionen Geräte brachten.

Für einen Platz in den Top-5-Verkaufscharts reichte es bei beiden iPhone-Neuheiten ebenfalls nicht. Hier rangelte sich das Vorvorgängermodell iPhone 6s (geschätzte Verkaufszahl: 7,9 Millionen) mit dem Samsung Galaxy J2 Prime (7,8 Millionen) und den Oppo A57 (7,8 Millionen) um die Plätze 2 bis 4. Auf Rang 5 liegt weiteres Oppo-Modell, das Mittelklasse-Smartphone R11 (7,2 Millionen).

Weder iPhone 8 noch Galaxy S8 in den Top-Five

Samsungs Topmodelle Galaxy S8, Galaxy S8+ und Galaxy Note 8 schafften den Sprung in die Top 5 ebenfalls nicht. Nach der Schätzung von Canalys addieren sich die Verkaufszahlen beim S8 und S8+ auf 10,3 Millionen Geräte. Vom Businessmodell Galaxy Note 8 konnte Samsung im gleichen Zeitraum 4,4 Millionen Einheiten weltweit absetzen. Der Topseller von Samsung kommt aus einer anderen Preiskategorie. Es ist das Low-Budget-Modell Galaxy J2 Prime. 7,8 Millionen Stück setzten die Koreaner ab – vor allem in China, Indien und Nahen Osten.

Mehr iPhone 8 Plus als iPhone 8

Etwas überraschte bei den schwächelnden Verkaufszahlen der neue iPhone-Modelle: Apple verkaufte mehr größere und teurere iPhone 8 Plus als iPhone 8. Bei den Vorgängern war es immer umgekehrt, die kleinere iPhone-Neuheit lief besser. Sind inzwischen sogar bei Apple-Fans die Tage von Smartphones mit kleineren Displays gezählt? Oder hatte es „nur“ mit dem Warten auf das neue Flaggschiffmodell iPhone X zu tun?

Canalys_Smartphone Models Q3-17

Quellen

 

Advertisements

Alexa, Bixby, Siri und Co: Großer Hype und wenig Interesse

Viele Smartphones haben ihn und bei Smartphone-Topmodellen gilt er längst als Killer-Feature – der smarte, sprachgesteuerte Assistent.  Obwohl Alexa, Bixby, Google Assistant, Siri und Co in diesem Jahr sehr intensiv thematisiert werden, nutzen ihn bislang nur wenig Smartphone-Besitzer. Lediglich 18 Prozent aller Smartphone-Besitzer setzen ihn ein. „Die Diskussion um Sprachassistenten ist intensiver als deren Nutzung“, beschreibt Deloitte diesen Trend in der deutschen Version seiner Studie Deloitte Global Mobile Consumer Survey 2017.

Nur bei den iPhone-Besitzern ist der Anteil der Sprachassistenten-Nutzer mit 33 Prozent deutlich höher. Apple-Kunden gelten als „Heavy-User“ von Sprachassistenten, was die Marktexperten auf die Wirkung des geschickten Siri-Marketings von Apple zurückführen. Bei Usern eines Samsung Galaxy S-Modells ist das Interesse deutlich geringer. Vergleichsweise bescheidene 19 Prozent nutzen diese Hilfe. Das hat zum Teil mit dem sehr holprigen Start des neuen Samsung-Assistenten Bixby zu tun hat, den es bis heute nicht in deutscher Sprache gibt. Zudem konnte auch sein Vorgänger S Voice nie richtig überzeugen.

Der Hype ist bei den Nutzern nicht angekommen

Selbst für die potentiellen Heavy-User eines iPhones gilt: 36 Prozent der iPhone-Besitzer haben noch nie den eingebauten Sprachassistent benutzt. Bei Besitzern eines Galaxy S-Modells von Samsung steigt dieser Anteil auf 43 Prozent. Das  entspricht auch dem durchschnittlichen Desinteresse aller Smartphone-Besitzern an dieser Funktion.

Assistenten helfen bei Apps, die unterwegs genutzt werden

Die Studie untersuchte zudem die Anwendungen, die mit Unterstützung des Sprachassistenten genutzt werden. In der Regel werden diese Anwendungen unterwegs eingesetzt. Die wichtigste Anwendung mit Assistenten-Unterstützung ist 2017 die allgemeine Informationssuche (48 Prozent nutzen sie). Auf Platz 2 liegt die Navigation (36 Prozent). Auf Platz 3 landet Unterhaltung (34 Prozent). Es folgt die standortbezogene Suche (29 Prozent) und der Wetterbericht (28 Prozent).

Ein Jahr zuvor, sah die Reihenfolge etwas anders aus. Die Navigation hatte die Spitzenposition inne mit 50 Prozent. Der Wetterbericht (38 Prozent) lag auf Platz 2. Der klare Spitzenreiter von 2017, die allgemeine Informationssuche, kam vor einem Jahr nur auf Rang drei. Lediglich von 30 Prozent der User nutzte sie mit Hilfe eines Assistenten. Auf die Gründe für Anteilsverschiebungen bei den Präferenzen geht die Studie nicht ein, sie betont hingegen die tendenziell sehr ähnlichen Anwendungen in beiden Jahren.

Noch etwas erfasste die Studie:  Die bislang via Assistenten eingesetzten Anwendungen nutzen in der Regel keine künstliche Intelligenz. Entsprechende Anwendungen, zu denen etwa Routenvorschläge oder Übersetzungs-Apps gehören, sind bislang den meisten Smartphone-Besitzern kaum bekannt und werden von ihnen dementsprechend selten benutzt

Zur Studie

In der siebten Auflage des Global Mobile Consumer Survey von Deloitte befragte das Unternehmen im Juli 2017 insgesamt 55.000 Verbraucher in 33 Ländern. Darunter waren rund 2.000 Personen in Deutschland. Die Ergebnisse der deutschen Teilstudie wurden von Deloitte separat ausgewiesen.

Quelle

Deloitte: Global Mobile Consumer Survey 2017 – Mobile Evolution  Ausgewählte Ergebnisse für den deutschen Markt vom 10. Oktober 2017

Tabellen aus der Studie

Deloitte_Sprachassistenten in Deutschland_Jul17

Deloitte_Sprachassistenten_Anwendungen im Vergleich

Weltweite Verkaufs-Charts: iPhone 7 vor iPhone 7 Plus

Eigentlich sind die Smartphone-Verkaufs-Charts so wie in jedem Jahr. Das kleinere der aktuellen iPhone-Modelle ist weltweit der Bestseller im ersten Halbjahr 2017. Direkt hinter dem Apple iPhone 7 folgt das größere Schwestermodell iPhone 7 Plus. Samsungs Bestseller schafft es erneut nur auf Rang drei, wie IHS Markit ermittelte. In diesem Jahr fällt dem in Deutschland unbekannten Mittelklassemodell Galaxy Grand Prime Plus diese Rolle zu. Die aktuellen Hoffnungsträger der Koreaner, das Galaxy S8 und Galaxy S8+, liegen im ersten Halbjahr 2017 nur auf Platz 5 und 6 hinter dem Apple-Oldie iPhone 6s. Die Modelle von Apple- und Samsung dominieren wie üblich die Charts.

Topseller iPhone 7 hat nur 5 Prozent Marktanteil

Aber ganz so beeindruckend wie in den letzten Jahren ist diese Dominanz nicht mehr. Während das Apple-Topmodell im Jahr 2015 einen Marktanteil von zehn Prozent hielt und der Apple-Bestseller von 2016 immerhin auf sieben Prozent kam, hält der Apple Bestseller von 2017 nur noch einen Marktanteil von fünf Prozent. Auch das Samsung Galaxy S8 kommt in diesem Jahr auf einen geringeren Marktanteil als der Vorgänger im letzten Jahr.

Während die Marktanteile der Topseller schrumpfen, wächst die Zahl der Smartphone-Modelle, die in der ersten Jahreshälfte über sechs Millionen Mal verkauft wurden. In diesem Jahr knackten 22 Modelle diese Marke, ein Jahr zuvor Jahr waren es erst 17. Beide Entwicklungen signalisieren: Der weltweite Wettbewerb bei Smartphones wird stärker.

Fünf Hersteller produzieren Topseller

Die Topseller-Phones kommen in diesem Jahr von fünf Herstellern. Neben Apple und Samsung gehören die chinesischen Hersteller Oppo, Xiaomi und Huawei dazu. Besonders erfolgreich agiert Oppo. Das Unternehmen hat im ersten Halbjahr 2017 gleich fünf Modellen auf dem Markt, die diese Absatzmarke zu übertreffen. Nur Samsung kann das toppen und hat zehn Topseller im Programm. Apple kommt auf vier Topseller, Xiaomi auf zwei und Huawei lediglich auf einen.

Noch haben Apple und Samsung die Nase vorne

Einen deutlichen Vorteil haben Apple und Samsung jedoch weiterhin gegenüber Oppo. Während die vier Topseller von Apple auch zu den zehn verkaufsstärksten Smartphones weltweit gehören und Samsung gleich fünf Modelle in den Top Ten hat, erreicht im ersten Halbjahr 2017 nur ein Oppo-Modell dieses Topniveau.

Quelle:

IHS Markit: Apple iPhone 7 Remained Top Smartphone Modell in First Half of 2017

Apple ist nur noch die Nummer 3. In Zentral-/Osteuropa liegen zurzeit Samsung und Huawei vor Apple.

While Apple still has a strong hold on smartphone sales in the United States, the company’s grip on other markets is much less pronounced. In the case of Central and Eastern Europe, the company has once again slipped to third place, right behind Huawei as Xiaomi makes some notable gains. more…

über Huawei surpasses Apple in smartphone sales in Europe once again as Xiaomi rises — 9to5Google

Apple ist in China nur noch die Nummer 5 bei den Smartphone-Herstellern

Apple CEO Tim Cook once had high hopes for the iPhone in China. And for a few years, Apple’s iconic handset was number one in the country. But last year, for the first time since 2012, the iPhone was not on top of the Chinese smartphone market. And this negative momentum has continued throughout this…

über In China, the Apple iPhone continued to lose momentum during the second quarter — PhoneArena – News

Siri, Bixby, Alexa – Die Sprachassistenten warten auf ihren Durchbruch

Eine gute Nachricht für Fans von Sprachassistenten in Smartphones. Jetzt spricht Samsungs sprechender Helfer Bixby Voice amerikanisches Englisch. Eigentlich sollte Bixby Voice gleichzeitig mit dem Galaxy S8 im März starten und in vielen Sprachen mit den S8-Besitzern kommunizieren. Samsung rüstete das Galaxy S8 und S8+ sogar extra mit einer Bixby-Taste aus. Doch bislang stellte diese Taste für die meisten S8-Besitzer keine Funktion bereit.

Bixby mit Sprachproblemen

Samsungs digitaler Helfer steckte in großen Sprachschwierigkeiten. Bixby verstand zunächst gar nichts, dann nur koreanisch. Jetzt versteht die Sprachassistentin auch amerikanisches Englisch. Auf Bixby mit britisch-englischen, chinesischen, deutschen, französischen, russischen, spanischen und weiteren Sprachkenntnissen warten einige Millionen Galaxy S8-Besitzer aber weiterhin.

Siri schwächelt

Bixby ist ein Beispiel mit Symbolcharakter. Das Smartphone-Super-Feature des Jahres 2017 hebt einfach nicht richtig ab. Das gilt auch für die etablierten Smartphone-Sprachassistenten, die viele Sprachen sprechen. Selbst der Vorreiter bei Sprachassistenten, Siri von Apple, ist davon betroffen. Den Apple-Helfer gibt es seit sechs Jahren. Das System wurde immer besser. Heute sind fast alle iPhones damit ausgerüstet. Siri ist weltweit die populärste Sprachassistentin. Doch die Zahl ihrer aktiven Nutzer sinkt. Im Mai 2017 hatte Siri 41,4 Millionen aktive Nutzer. Ein Jahr zuvor waren es 48,7 Millionen. 15 Prozent weniger, ein sehr deutlicher Rückgang.

Nicht viel besser geht es Samsungs Sprachassistenten S Voice. Der zweitpopulärste Digitalhelfer für Smartphones wurde im Mai 2017 von 23,2 Millionen Usern eingesetzt. Ein Jahr zuvor waren es 24,8 Millionen Anwender. Anders als Siri gilt S Voice als Auslaufmodell, das von Bixby Voice abgelöst wird, sobald Samsung seine neue Assistentin in vielen Sprachen zum Sprechen bringt und viele neue Galaxy-Modelle mit der Funktion ausrüstet. Google Now bzw. sein Nachfolger Google Assistant wurde von gerade mal von 0,1 Millionen Personen im Mai 2017 genutzt.

Positive Entwicklung im Home-Bereich

Positiv entwickeln sich hingegen smarte Sprachassistentinnen, die im Home-Bereich eingesetzt werden. Google Home wächst und hat inzwischen 4,7 Millionen monatliche User. Vor einem Jahr waren es 4,5 Millionen. Amazons Assistentin Alexa, die in den smarten Amazon-Lautsprechern Echo und Echo Dot zum Einsatz kommt, legt deutlich stärker zu. Alexa kommt jetzt auf 2,6 Millionen User im Monat. Vor einem Jahr waren es 0,8 Millionen, wie Verto Analytics bei einer Umfrage unter US-Bürgern ermittelte.

Trend: Assistenten in Home-Bereich gewinnen an Popularität

Die amerikanischen Marktforscher sehen einen Trend: Smartphone-basierte persönliche Assistenten wie Siri und Samsung S Voice verlieren an Popularität, Lösungen im Home-Bereich wie Alexa oder Google Home gewinnen an Nutzern.

Bald mehr Auswahl im Home-Bereich

Der Zuwachs im Homebereich wird sich in den nächsten Monaten weiter verstärken, denn das Angebot an Sprachhelfern zur Steuerung von Smart-Home-Anwendungen wird vielfältiger. Einen kräftigen Schub wird Apples smarter Lautsprecher HomePod bringen, der ebenfalls auf Siri setzt und sich bestens mit dem iPhone versteht. Außerdem will Microsoft auf diesem Markt mitmischen. Smarte Lautsprecher mit dem Sprachassistenten Cortana, wie der Harman Kardon Invoke, werden im Herbst erwartet. Bislang ist der digitale Helfer von Microsoft auf 145 Millionen PCs und Laptops installiert.

Samsung bleibt zurückhaltend

Auch bei Samsung ist etwas in der Pipeline. Seit über einem Jahr arbeiten die Koreaner an einen Lautsprecher mit dem Codenamen Vega, in dem Bixby integriert ist. Jedoch ist Samsung sehr zurückhaltend was seine Einführung betrifft. Das ist verständlich angesichts der Sprachschwierigkeiten von Bixby. Bevor die smarte Samsung-Assistentin nicht die wichtigsten Weltsprachen spricht, kann Vega auch nicht weltweit an den Start gehen.

Alexa kommt auf Smartphones

Bei den digitalen Assistentinnen in Smartphones stehen ebenfalls interessante Veränderungen an. Alexa taucht in Smartphones auf. Die US-Version des Huawei Mate ist heute bereits damit ausgerüstet. Das HTC U11 und die neuen Moto-Modelle von Lenovo werden bald Unterstützung von Amazons Sprachassistentin bekommen.

Und wenn die Bixby-Voice-Experten von Samsung ihre Hausaufgaben endlich erfolgreich abschließen, dann können demnächst sogar einige Millionen Besitzer eines Galaxy S8, Galaxy S8+ sowie Galaxy Note 8 auf die Hilfe einer smarten Assistentin setzen.

 

Assistenten_VertoAnalytics_2017

Quelle: Verto Analytics, entnommen aus TechCrunch

Quellen:

Heute vor 25 Jahren: Verkaufsstart für das Motorola International 3200. Das erste D-Netz-Mobiltelefon kommt nach Deutschland.

Das erste iPhone kam vor zehn Jahren nach Deutschland. Bereits 15 Jahre früher erreichte das erste Mobiltelefon für digitale Funknetze deutsche Shops. Seit dem 30. Juni 1992 verkaufte der Netzbetreiber Mannesmann Mobilfunk, heute unter dem Namen Vodafone bekannt, das Motorola International 3200. Das lange Warten auf die ersten mobilen Geräte für die damals neu errichteten D-Netze hatte ein Ende.

520 Gramm Mobiltelefon

Die Motorola-Neuheit hatte das Format und die Farbe eines Briketts. Es war 20 Zentimeter lang, 5 Zentimeter breit, 7 Zentimeter dick und 575 Gramm schwer. Oben steckte eine abschraubbare 14-Zentimeter-Antenne. Trotzdem galt das als Knochen bezeichnete Motorola-Telefon im Vergleich zu den damals verfügbaren Autotelefonen und ihren portablen Schwestermodellen als sehr mobil. Kaum überraschend, denn diese Funktelefone im Schuhkartonformat mit Riesenakku und angekabeltem Telefonhörer brachten locker zwei Kilogramm auf die Waage.

2,5 Stunden Gesprächszeit – viel mehr als die Konkurrenz

Der Knochen war mitnehmbarer. Er verfügte über viele Tasten unterhalb seines winzigen zweizeiligen Monochrom-Displays und einen riesigen 700 mAh-Akku. Dieser Energiespeicher bot seinem Besitzer besonders viel Ausdauer beim Telefonieren. 2,5 Stunden lange Telefonate waren mit einer Akkuladung möglich.

Andere Modelle, die kurz danach in Deutschland auf den Markt kamen wie das Nokia 1011 oder das Ericsson GH 172 konnten nicht mithalten. Die Topmodelle von damals machten meist nach einer Stunde schlapp.

Klein und ausdauernd – vor 25 Jahren nicht möglich

Dafür waren sie (etwas) eleganter, (etwas) schlanker und (etwas) leichter als der Motorola-Knochen. Mobiltelefone, die klein, leicht und ausdauernd waren – das passte vor 25 Jahren nicht so richtig zusammen.

Quellen

 

Das iPhone wird 10. Kleine Geschichten zum iPhone-Hype.

Vor knapp zehn Jahren revolutionierte Apple das Telefon: Im Januar 2007 stellte Steve Jobs das erste iPhone vor, ein halbes Jahr später am 29. Juni 2007 war der Verkaufsstart. Es folgte ein schier grenzenloser Hype, vor den Mobilfunkshops und Apple Stores gab es lange Schlangen. Das iPhone machte Apple steinreich und zum Taktgeber einer ganzen…

über Apple-Manager packt aus: „Die Idee fürs erste iPhone kam beim Mittagessen“ — STERN.DE RSS-Feed – Der Tag im Überblick

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: