Suche

ablogspot

+++ Meinungen und Meldungen zu Techniktrends +++

Schlagwort

Galaxy S8

Die aktuellen Smartphone-Bestseller – das iPhone 7 ist die Nummer 1

Das iPhone 7 ist zurzeit der Topseller unter den Smartphones. 16,9 Millionen iPhone 7 verkaufte Apple im zweiten Quartal 2017 weltweit, schätzt Strategy Analytics in seinem Smartphone Model Tracker. Damit steht das iPhone 7 auf Platz 1 der aktuellen Weltbestseller-Liste. Auf Platz 2 folgt das iPhone 7 Plus. Von diesem großen iPhone konnte Apple rund 15,1 Millionen in drei Monaten absetzen.

Die Konkurrenz folgt mit Abstand. Platz 3 und 4 gehen an Samsung. Mit 10,2 Millionen verkaufter Galaxy S8 eroberte Samsung Platz 3. 9 Millionen waren es beim Galaxy S8+ weltweit, das ist Rang 4. Beide Samsung-Modelle sind Neuheiten, die seit Ende April lieferbar waren. Sie waren also nicht über den komplette Erhebungszeitraum weltweit im Handel.

iPhone-Verkäufe rückläufig

Die beiden Spitzenplätze für Apple beeindrucken, verbergen aber gleichzeitig einen deutlichen Abwärtstrend. Ein Vergleich mit den Ergebnissen des ersten Quartals macht ihn sichtbar: Damals lagen die beiden Apple-Phones zwar ebenfalls auf den Top-Plätzen 1 und 2 – aber mit deutlich höheren Verkaufszahlen.

Vor allen das iPhone 7 ist von einem drastischen Rückgang betroffen. Apple verkaufte im ersten Quartal 21,5 Millionen iPhone 7, im zweiten Quartal waren es 4,6 Millionen weniger. Beim teureren iPhone 7 Plus fällt der Einbruch zwar nicht ganz so deutlich aus, markant ist er dennoch. Von 17,4 Millionen verkaufter iPhone 7 Plus im ersten Quartal sank der Absatz auf 15,1 Millionen im zweiten Quartal.

Vielsagend ist der Rückgang, da im zweiten Quartal mehr Smartphones abgesetzt wurden als im ersten Quartal (Q1/2017: 353,3 Millionen, Q2/2017: 360,4 Millionen). Apple konnte von dem Zuwachs bei seinen Spitzenmodellen nicht profitieren.

iPhone-Neuheiten 2017 bremsen Kaufinteresse

Der Grund für das nachlassende Käuferinteresse ist offensichtlich. iPhone-Interessierte halten ihre Kaufentscheidung zurück. Sie warten auf die Nachfolger des iPhone 7 und iPhone 7 Plus. Apple wird sie im September vorstellen – gleich drei neue Topmodelle werden erwartet. Zusätzlich zu den Nachfolgern iPhone 7s und iPhone 7s Plus steht das 10-Jahre-iPhone-Jubiläumsmodell iPhone 8 vor dem Start. Es bietet nicht wie die anderen beiden Neuheiten nur die üblichen technischen Modellpflege-Verbesserungen, sondern wartet mit einigen Innovationen auf.

Das weckt bei iPhone-Fans Begehrlichkeiten und führt zu einer temporären Kaufzurückhaltung. Sie war im Frühjahr bereits erkennbar und wird sich im dritten Quartal 2017 noch deutlicher bemerkbar machen.

Bei Samsung sieht die Situation anders aus: Der Topseller von Samsung war im ersten Quartal 2017 das Galaxy J3 (2016). Samsung verkaufte 6,1 Millionen dieses Smartphones aus dem Low-Budget-Segment, dessen Nachfolger Galaxy J3 (2017) Samsung kurz danach vorstellte.

Im zweiten Quartal war das J3 nicht mehr unter den Top-5-Bestsellern. Stattdessen rückten Samsungs neue Topmodelle Galaxy S8 und S8+ in die Bestseller-Liste. Sie sind heute die Topseller mit Android-Betriebssystem. Außerdem ist es ziemlich wahrscheinlich, dass sie diesen Titel und einen Eintrag in den Top-5-Charts auch im dritten Quartal beanspruchen werden.

Xiami Redmi 4a gehört auch zu den aktuellen Top-5-Sellern

Unter den verkaufsstärksten Modellen des zweiten Quartals war erneut auch ein Smartphone eines chinesischen Herstellers. Das Xiaomi Redmi 4a landete mit 5,5 Millionen verkauften Smartphones auf Platz 5 der weltweiten Bestseller-Liste von Strategy Analytics. Anders als die iPhone- und Galaxy S-Modelle ist das Redmi kein Edel-Phone, sondern ein Smartphone der 100-Euro-Klasse.

Im ersten Quartal 2017 war ebenfalls ein chinesisches Smartphone unter den Bestsellern.  Oppo verkaufte 8,9 Millionen seines Mittelklasse-Modells Oppo R9s im Betrachtungszeitraum. Es kam damit auf Platz 3. Im zweiten Quartal war es jedoch nicht mehr im weltweiten Top-5-Ranking.

Strategy Analytics_Smartphone Shipments 2-2017

 

Quelle

Essential Phone: Super-Features, Top-Design, großer Name – aber kaum Chancen auf dem Smartphone-Markt

Das amerikanisches Start-up-Unternehmen Essential hat ein teures Edel-Smartphone vorgestellt. Das Essential Phone bietet Top-Design, Top-Features wie etwa einen robusten Titan-Rahmen, ein fast rahmenlosen Großdisplay, einen  schnellen Snapdragon 835-Prozessor und einen Top-Preis von 700 US-Dollar. Demnächst soll es in den USA auf den Markt kommen. Ob es sich dort behaupten wird, ist alles andere als wahrscheinlich.

Besonders schwieriges Marktsegment

Design und Ausstattung des Essential Phones mit der Modellbezeichnung Essential PH-1 beeindrucken und auch seine modulare Erweiterbarkeit ist ein interessantes Plus (falls attraktive Module angeboten werden). Doch das angepeilte Preissegment ist für einen neuen Player mit seinem ersten Smartphone mehr als kritisch. Überdies gilt das Highend-Marktsegment als weitgehend gesättigt.

Mit Apple und Samsung warten außerdem die beiden erfolgreichsten Big-Player mit ihren Smartphones auf den Newcomer. Bislang haben sie den Bereich für Top-Modelle fast alleine unter sich aufgeteilt. Ihre aktuellen Modelle Galaxy S8 und iPhone 7 verkaufen sich gut. Es sind Smartphones auf Topniveau was Design, Technik und Ausstattung betrifft.

Hinter Essential steht Andy Rubin

Hinzu kommt, dass Apple und Samsung bei ihren Kunden ein besonders hohes Image und zum Teil bereits einen Kultfaktor genießen. Das alles erschwert den Einstieg jedes Konkurrenten.

Aber auch Essential kann seinerseits mit einem großen Namen glänzen.  Mit Andy Rubin gehört eine schillernde Person aus Smartphone-Szene zu den Gründern von Essential. Rubin entwickelte vor vielen Jahren Android. 2005 verkaufte er sein Unternehmen an Google und war viele Jahre lang bei Google der Chefentwickler von Android.

Wirkt der Rubin-Effekt auf die Verkaufszahlen?

Der Rubin-Effekt verschaffte dem Essential Phone zumindest eine kurzfristige Aufmerksamkeit. Sie galt bei der Produktvorstellung vor einige Tagen und gilt vermutlich auch eine gewisse Zeit danach. Ob sie sich positiv auf die Verkaufszahlen des Essential Phones in den nächsten Monaten auswirken wird, ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

Populäre Phones kommen von Apple und Samsung

Wie schwer es inzwischen ist bei amerikanischen Smartphone-Käufern zu punkten, zeigt beispielsweise die aktuelle Zufriedenheitsstudie des ACSI (American Customer Satisfaction Index) unter Besitzern von Smartphones. Im  aktuellen Ranking teilen sich Apple und Samsung die Plätze 1 bis 9. Für andere Marken ist kein Platz in der Spitzengruppe, die fast nur aus hochpreisigen Smartphones besteht.

LG und Motorola haben keine Chance, warum Essential?

Selbst etablierte Brands wie LG und Motorola haben in den USA zurzeit keine Chance. Ob sich ein Spätstarter ohne Markenimage, ohne etablierte Vertriebsstruktur und ohne existierende Kundenbasis besser schlägt? Kaum anzunehmen.

Quellen

iPhone 7 vor iPhone 7 Plus vor Oppo R9s – die Smartphone-Topseller

Welches Smartphone ist zurzeit weltweit der Topseller? Richtig: Das iPhone 7. Strategy Analytics lieferte die Antwort, die eigentlich niemand überrascht. Das iPhone 7 ist aktuell weltweit die Nummer 1 bei Smartphones.

Apple verkaufte im ersten Quartal 2017 insgesamt rund 21,5 Millionen iPhone 7. Außerdem haben die Amerikaner mit dem iPhone 7 Plus einen weiteren Bestseller in ihrem Portfolio. Apple konnte im gleiche Zeitraum 17,4 Millionen dieses Modells absetzen. Das ist Platz 2 in der Bestseller-Liste. Für die beiden hochpreisigen iPhone-Modelle spricht nach Ansicht der Marktforscher ihr überzeugendes Mix aus benutzerfreundlichem Design, sehr vielen Apps und ihre weltweite Verfügbarkeit.

Oppo R9s: Weltweit Nr. 3, kaufbar nur in China und Indien

Letzteres unterscheidet sie von der Nummer 3 in den weltweiten Verkaufscharts. Oppo bietet seinen Topseller Oppo R9s fast nur in China und Indien an und konnte dennoch 8,9 Millionen R9s in den ersten drei Monaten von 2017 verkaufen.

Weltweit verfügbar, aber in einer ganz anderen Preisklasse spielen die Bestseller Nummer 4 und Nummer 5. Das Samsung Galaxy J3 (2016) (Platz 4) gehört zu den günstigen Mittelklasse-Phones, das Galaxy J5 (2016) (Platz 5) ist nur etwas teurer. Die beiden Modelle haben sich in ersten Quartal 2017 vor allem in Europa und in Asien gut verkauft – obwohl sie kurz vor dem Modellwechsel stehen. Die Nachfolger Galaxy J3 (2017) und Galaxy J5 (2017) werden im Mai erwartet.

Galaxy S8 und S8+ vor Sprung in die Charts

Nicht zu den Top5-Verkaufshits zu Jahresbeginn zählten Samsungs Spitzenmodelle Galaxy S7 und S7 Edge: Ihre Nachfolger Galaxy S8 und Galaxy S8+ präsentierten die Koreaner am 29. März. Sie gelten als aussichtsreiche Kandidaten für das Top-Five-Ranking im zweiten Quartal 2017.

Strategy Analytics_Smartphone Shipments 1-2017

Quelle

Prognose: Samsung verkauft mehr Galaxy S8+ als S8

As the Samsung Galaxy S8 and Samsung Galaxy S8+ begin their first week on sale from carriers and retailers, an analyst from Yuanta Securities says that he expects 50.4 million units of the flagship models to be sold globally this year. Lee Jae-yoon told clients in a note today, that he sees the larger screened…

über Analyst: Samsung to sell 50M Galaxy S8 units this year with the larger S8+ taking 53.9% of sales — PhoneArena – News

Drastischer Rückgang in der Smartphone-Produktion. Wie geht’s weiter bei Apple, Samsung, Huawei und Co?

Im ersten Quartal 2017 wurden 307 Millionen Smartphones weltweit produziert – deutlich weniger als Quartal vorher. Da waren es 399,6 Millionen. Doch der Einbruch im ersten Quartal überrascht nicht. Er wiederholt sich Jahr für Jahr. Aber beim genauen Hinschauen zeichnen sich dennoch Trends bei den Top-Playern ab.

Apple hofft auf das iPhone 8

Apple zum Beispiel ist besonders stark von den Produktionsrückgängen im ersten Quartal 2017 betroffen. Die Nummer 1 im Schlussquartal des letzten Jahres ließ im ersten Quartal 2017 rund 36 Prozent weniger iPhones als im Vorquartal bauen. Noch deutlich wird der Produktionsrückgang beim Vergleich mit dem Quartalsergebnis des Vorjahres: Minus 41 Prozent meldet Trendforce in seiner Quartalsanalyse.

Kaum besser sieht die Prognose für das zweite Quartal aus. Trendforce erwartet ein Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Erst im dritten Quartal sehen die Marktforscher ein Wachstum bei der iPhone-Produktion. Gleich drei neue iPhones kommen dann auf den Markt. Neben den Upgrade-Versionen für das iPhone 7 und iPhone 7 Plus präsentiert Apple sein Jubiläumsmodell iPhone 8, das möglichweise iPhone Edition heißt. Gerade bei diesem Modell sind die Erwartungen besonders hoch. Gerüchten zufolge stattet Apple sein neues Topmodell mit besonders attraktiven Features wie etwa dem gebogenen Edge-Display mit OLED-Technik aus. Erwartet werden Verkaufszahlen auf Rekordniveau in den nachfolgenden Monaten.

Samsung: Aufwind durch Galaxy S8 und S8+?

Bei Samsung verlief der Startquartal positiver. Die Koreaner produzierten im ersten Quartal mehr Smartphones als im Weihnachtsquartal. Ein Produktionszuwachs in diese Phase ist unüblich, hat jedoch viel mit dem schwächelnden Weihnachtsgeschäft zu tun. Der Totalausfall des Topmodells Galaxy Note 7 hatte die Produktions- und Verkaufszahlen von Samsung verhagelt. Wachstumstreiber im ersten Quartal 2017 die Einsteiger/Mittelklasse-Modelle der Galaxy J-Serie. Die Highend-Modelle von Samsung verkauften sich hingegen schleppend. Der Grund: Nach dem Ausfall des Pannenmodells Galaxy Note 7 hatte Samsung über Monate nur die älteren Topmodelle der GalaxyS-Serie, das S7 und S7 Edge, im Angebot. Ihr Nachfolger S8 und S8+ kommen erst Ende April in den Handel.

Analysten schätzen die Verkaufschancen der neuen Galaxy-S-Modelle inzwischen als sehr positiv ein, auch wenn bereits erste Kritik an den Modellen aufgekommen ist, die deutlich teurer sind als ihre Vorgänger. Die fehlende Dual-Kamera wird beispielsweise kritisiert. Außerdem verwendet Samsung im S8+ einen baugleichen Akku, der zuvor im Galaxy Note 7 für eine erhebliche Brandgefahr sorgte.

Dennoch wird in den nächsten Monaten eine große Nachfrage nach dem S8/S8+ erwartet, ebenso eine starke Nachfrage nach der Galaxy J-Serie. Eine Steigerung der Produktion im zweite Quartal ist wahrscheinlich, ebenso eine kleine Steigerung (+5 Prozent) der Jahresproduktion gegenüber dem Vorjahr.

LG kaum Verbesserungen gegenüber Vorjahr

Achterbahnfahrt auch bei den LG-Produktionszahlen. Im ersten Quartal 2017 sank die Smartphone-Produktion um 40 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Im zweiten Quartal wird das neue Flaggschiff LG G6 wieder für eine Produktionssteigerung sorgen. Keine unwahrscheinliche Entwicklung, da sich das Vorgängermodell G5 besonders schlecht verkaufte. Nach Einschätzung von Trendforce erreicht LG in diesem Jahr die Produktionszahlen des Vorjahres. Für einen Platz unter den Top-Five-Herstellern reicht das längst nicht mehr.

Kein Super-Wachstum mehr in China

Kritisch sieht Trendforce die Entwicklung bei den Big-Playern aus China. Die schwache Inlandsnachfrage in China führte bei allen Herstellern im ersten Quartal 2017 zu Produktionsrückgängen. Fürs zweite Quartal erwartet Trendforce wieder Steigerungen. Ausgelöst durch den Generationswechsel bei den Smartphones. Die 2017er Modelle kommen in den Handel. Dramatische Zuwächse wie in den vergangenen Jahren wird es künftig kaum mehr geben. Der Smartphone-Markt in China hat längst eine gewisse Sättigung erreicht.

Huawei ist die Nummer 1 in China

Viel verändern wird sich im Ranking der Big-Player aus China in den nächsten Monaten nicht. Huawei ist und bleibt die Nummer eins in China und die Nummer 3 auf dem Weltmarkt. Im ersten Quartal sank die Smartphone-Produktion von Huawei um 22 Prozent gegenüber dem 4. Quartal 2016. Im zweiten Quartal wird sie wachsen, die neuen Flaggschiffmodelle P10 und P10 Plus haben ihren Anteil daran.

Oppo und Vivo sind auch in den nächsten Monaten die Nummer 2 und Nummer 3 in China (weltweit Nummer 4 und 5). Beide Unternehmen verzeichneten im ersten Quartal 2017 einen drastischen Produktionsrückgang (minus 30 Prozent) gegenüber dem Weihnachtsquartal. Im zweiten Quartal 2017 legen sie wieder zu (Produktionsplus von 20 bis 30 Prozent).

Lenovo schwächelt weiter

Auch bei Xiaomi, der Nummer 4 in China, folgt auf den Einbruch im ersten Quartal eine Steigerung der Produktion im zweiten Quartal. Nicht ganz so vielversprechend ist die Entwicklung bei Lenovo. Nach einem schwachen ersten Quartal (Produktion um 20 Prozent niedriger als im Vorjahr) fallen die Produktionszahlen im zweiten Quartal vermutlich nur etwas besser aus.

Angst vor den neuen iPhones

Wie sich der Markt und die Produktionszahlen der chinesischen Hersteller im dritten Quartal 2017  entwickeln bleibt abzuwarten. Eine nicht mehr stark wachsende Inlandsnachfrage und die Konkurrenz durch drei neue iPhone-Modelle werden ihre Spuren hinterlassen. Apple hat große Pläne – allein in diesem Jahr sollen rund 100 Millionen neue iPhones produziert und verkauft werden.

Besonders schwer könnte es für chinesische Hersteller werden, die wie Oppo, Vivo und Xiaomi ihre Smartphones vor allem in China verkaufen. Vielleicht führt dies dazu, dass chinesische Hersteller wie Xioami demnächst auch in Deutschland ihre neusten Topmodelle offiziell anbieten werden.

Quellen

Samsung stellt Galaxy S8 und S8+ vor – die Spekulationen gehen weiter

Nachdem in den Vorwochen bereits jedes Detail der Galaxy-Neuheiten S8 und S8+ durchgesickert war, präsentierte Samsung am 29. März in New York und London seine Flaggschiffmodelle für 2017. Ende April kommen sie in den Handel. 20 Millionen S8 und S8+ will Samsung in der Startphase in die Verkaufskanäle schieben, um den erhofften Nachfrageansturm zu bewältigen.

Hohe Erwartungen

Die Erwartungen an den S8-Verkaufserfolg sind sehr hoch. Für Samsung übernimmt das S8/S8+ gleich eine doppelte Aufgabe. Es ist der Nachfolger für die Modelle S7/S7 Edge und Ersatz für das Galaxy Note 7, das Samsung vom Markt nehmen musste.

Trotz des Erfolgsdrucks haben die Koreaner beim Verkaufspreis kräftig aufgeschlagen. Die Neuen kosten 100 Euro mehr als ihre Vorgänger. Mit 799 Euro für das Galaxy S8 und 899 Euro für das Galaxy S8+ erreicht Samsung fast die Teuer-Dimensionen der Apple iPhones.

Galaxy S8 – Schwachstellen zeichnen sich ab

Seit der Samsung-Präsentation sind bereits jede Menge Schnelltests mit Galaxy-Vorseriengeräten erschienen. Neben vielen positiv aufgenommenen Verbesserungen zeichneten sich bei den Tests auch erste Schwachstellen ab. Die Ausdauer ist ein Beispiel. Sie ist beim S8/S8+ bei vielen Anwendungen geringer als bei den Vorgängermodellen, wie Samsung sogar offiziell einräumt. Außerdem ist der digitale Sprachassistent Bixby beim Verkaufsstart Ende April in Deutschland nur eingeschränkt nutzbar. Für Irritationen sorgte zudem der Fingerabdruck-Sensor auf der Rückseite des S8/S8+. Er liegt direkt neben der Kamera. Ein Design-Fauxpas, der Fehlgriffe auf das Kameraobjektiv unweigerlich nach sich zieht. Außerdem fallen die geringen Veränderungen bei der Hauptkamera auf der Rückseite gegenüber den ein Jahr alten Vorgängermodellen auf. Gerade bei den Kameras haben die Smartphone-Hersteller in diesem Jahr ihre neuen Modelle kräftig aufgewertet.  Vor allem der Verzicht auf eine Dual-Kamera überrascht, da diese Technik zwischen von fast allen Herstellern bei ihren Topmodellen eingeführt wurde.

Eine Dual-Kamera fehlt

Der Verzicht heizt aber auch neue Spekulationen an. Verstärkt werden sie durch Fotos von Prototypen, auf denen das Galaxy S8 mit einer Dual-Kamera auf der Rückseite zu sehen ist. Ein separater Fingerscanner ist dort jedoch nicht zu entdecken.

Dies deutet darauf hin, dass bei den Prototypen eine Integration des Scanners ins Display vorgesehen war. Dafür sprechen auch Meldungen, dass Samsung-Lieferant Synaptics einen On-Screen-Fingerabdruckscanner für das S8 entwickelt hat, ihn aber nicht rechtzeitig zum Produktionsstart fertigstellen konnte. Folglich musste Samsung in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium nachträglich einen separaten Fingerabdruck-Scanner einbauen. Die geplante zweite Kamera auf der Rückseite wurde Opfer dieses Last-Minute-Umbaus.

Note 8 mit Dual-Kamera?

Samsung Fans mit Hightech-Ambitionen in Sachen Fotografie müssen folglich auf das nächste Topmodell von Samsung warten. Im Herbst wird Samsung das Galaxy Note 8 ins Rennen gegen die Apple iPhones schicken. Dann kommt aber auch das iPhone-Jubiläumsmodell, das Apple mit besonders vielen innovativen Features ausgestattet will.

Lese-Tipp

Samsung Galaxy S8 – die Leaks haben bald ein Ende – Rückblick auf KW 12 – 2017

Schlussspurt für alle S8-Leaker. Am 29. März stellt Samsung in New York und London seine neuen Flaggschiffmodelle Galaxy S8 und S8+ vor. Dann wird alles offiziell über das im Moment intensiv spekuliert wird.

Aufgrund der vielen durchgesickerten Informationen sind eigentlich alle Details der Samsung-Neuheiten irgendwo bereits aufgetaucht. Fest steht, Samsung präsentiert – so wie bei den Vorgängern Galaxy S7 und S7 Edge – zwei Galaxy S-Modelle mit unterschiedlich großen Displays. Beide Modelle besitzen ein an beiden Seiten gebogenes Edge-Display, so dass Samsung den Namenszusatz Edge streicht und das kleinere Modell als Galaxy S8 und das größere Modell als Galaxy S8+ vermarkten wird.

Wobei „klein“ ein relativer Begriff ist. Das “kleine“ S8 besitzt ein 5,8-Zoll-Display. Einen Bildschirm also, der größer ist als sein Pendant beim „großen“ iPhone 7 Plus. Das Apple-Modell kommt „nur“ auf eine Diagonale von 5,5 Zoll.

Home-Button verschwindet im Display

Die neue S-Klasse von Samsung bringt wie üblich viele technische Weiterentwicklungen gegenüber ihren ein Jahr alten Vorgängern. Optisch fallen die Unterschiede diesmal deutlicher auf als in den letzten Jahren. Die Bildschirme nehmen fast die komplette Frontseite ein. Außerdem fehlt der klassische Home-Button unterhalb des Displays. Eine eingeblendete Taste auf dem Bildschirm übernimmt seine Aufgabe.

Sprachassistent Bixby kommt

Zu den spannendsten Neuerungen beim Galaxy S8 und Galaxy S8+ gehört der digitale Sprachassistent Bixby. Er bekommt eine eigene Taste an der Seite und entspricht dem aktuellen Techniktrend. Siri von Apple und Alexa von Amazon lassen grüßen.

Ebenfalls neu und für Business-Anwender interessant ist das DeX-Dock aus dem Zubehörprogramm der Koreaner. Das Mini-Dock macht das Galaxy S8/S8 Edge zum Desktop-Ersatz. Microsoft präsentierte mit Continuum eine ähnliche Lösung im letzten Jahr für das Lumia 950. Jedoch hat Microsoft deutlich weniger populäre Smartphones als Samsung im Programm.

Samsung dreht an der Preisschraube

Die Preise für die Samsung-Neuheiten sind ebenfalls bereits durchgesickert. Samsung will sich die vielen technischen Verbesserungen beim S8 und beim S8+ gegenüber den Vorgängermodellen mit einem kräftigen Aufpreis von 100 Euro bezahlen lassen. Damit erreicht Samsung bei seinen neuen Topmodellen zwar noch nicht ganz das Super-Teuer-Niveau des iPhone 7 Plus. Deutlich viel günstiger sind das Galaxy S8 (799 Euro) und das Galaxy S8+ (899 Euro) aber auch nicht.

 

Lesetipp:

Samsung Galaxy S8 – Viele Leaks, wenig Gewissheit – Rückblick auf KW 02-2017.

Immer mehr Details zu den neuen Topmodellen Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus von Samsung sickern durch. Wie viel Wahrheit in den Gerüchten steckt, wissen nur wenige. Gewissheit für alle gibt es erst bei der offiziellen Präsentation irgendwann zwischen Ende Februar und Ende März. Das melden zumindest aktuelle Gerüchte. Vor einem Jahr war vor dem Start der Vorgängermodelle S7 und S7 Edge die Gerüchtelage zwar ähnlich wild, doch beim Präsentationstermin waren sich die meisten Leaker einig. Ein Tag vor Beginn des MWC 2017 sollte es kommen.

Galaxy Note 7 wirft Schatten aufs S8

In diesem Jahr ist alles anders. Schuld daran ist der Brandgate beim Schwestermodell Galaxy Note 7. Die Koreaner mussten ihr brandgefährliches Topmodell kurz nach dem Verkaufsstart komplett vom Markt entfernen. Eine sehr teure und imageschädigende Aktion. Um ähnliche Fehler zu verhindern, werden die Koreaner vor dem Start des potentiellen Bestsellers für 2017 eine längere Testphase einlegen und erst dann die Neuheiten präsentieren. Auf dem MWC in Barcelona wird das S8 höchstens hinter verschlossen Türen zu sehen sein.

Leaks gehen davon aus, dass das Design und die Specs der Neuheiten längst fixiert sind und die Vorproduktion im Februar anläuft. Kennzeichen der beiden Neuheiten sind ihr gebogenes Edge-Display. Der Bildschirm läuft dabei nicht nur über die beiden Seitenkanten, sondern erstreckt sich fast über die gesamte Frontseite. Ein physischer Homebutton unterhalb des Displays fehlt. Seine Aufgabe übernimmt eine virtuelle Taste auf dem Bildschirm.

Riesendisplays werden erwartet

Die Bildschirme der neuen Modelle sind zudem deutlich größer als bei den Vorgängern. Diversen Leaks zufolge werden die Smartphones dennoch nicht (S8) bzw. kaum größer (S8 Plus) als ihre Vorgänger.

Ansonsten werden bei fast allen Gerätekomponenten Verbesserungen erwartet.  Dual-Kamera auf der Rückseite (beim S8 Plus), eine Selfiekam mit Autofokus, ein Iriscanner, der smarte Sprachassistent Bixby sowie eine Funktion ähnlich von Windows Continuum gehören zu den spektakulärsten Ausstattungsdetails. Falls sie wirklich in die realen Modelle eingebaut werden. Natürlich wird auch über den 3,5 mm Anschluss für den Kopfhörer spekuliert. Hat das S8 einen oder nicht, das ist die Frage.

Deutlicher Preisaufschlag gegenüber den Vorgängern?

Gerüchte zum Verkaufsstart gibt es natürlich auch. Angaben zum Verkaufspreis ebenfalls. 849 Euro soll das Galaxy S8 kosten und beim S8 Plus soll Samsung sogar 949 Euro aufs Preisschild schreiben. Das wäre heftig, denn die Vorgänger waren mit 699 Euro (S7) und 799 Euro (S7 Edge) in ihrem UVP-Preis um einiges günstiger.

In der Woche um den 19. April könnte der weltweite Verkauf starten. Leaks zufolge soll sich Samsung hohe Absatzziele gesetzt haben. 60 Millionen Stück sollen es in diesem Jahr werden. Das wären deutlich mehr als beim Vorgängermodell.

Erste Fotos gibt’s auch

Samsung hat also viel vor. Mal sehen, wie sich die Realität entwickelt. Und da bereits diverse Taschenhersteller ihre Case-Varianten inklusive Galaxy S8 und Galaxy S8 veröffentlichen und selbst Samsungs Displayabteilung Fotos liefert, kann sich heute eigentlich jeder ein Bild von Samsungs streng gehütetem Produkt machen. Vorausgesetzt die geleakten Bilder stimmen mit der Produktrealität überein.

Quellen

 

 

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: