Die weltweiten Smartphone-Verkäufe wachsen 2017 um 5 Prozent auf 1,43 Milliarden, schätzt der taiwanesischen Newsdienst Digitimes Research. Der Wachstumskurs setzt sich auch 2018 fort – mit einer ähnlichen Wachstumsrate.  Dank 4,8 Prozent Zuwachs sollen die jährliche Verkaufszahl bei 1,5 Milliarden Smartphones liegen. Wachstumsmotor bei Smartphones sind vor allem die Ersatzkäufe in den Schwellenländern Südostasiens, Südamerikas und Afrikas. Anstelle von Feature Phones setzen die Käufer dort vermehrt auf Smartphones. Ein Trend, der mindestens bis 2022 anhalten soll.

Asiatische Firmen dominieren den Smartphone-Markt

Wie Digitimes Research meldet, kommen 18 der Top-20-Smartphone-Marken heute aus Asien. Nur Apple und HMD Global/ Nokia stammen aus anderen Regionen. Vor allem die chinesischen Firmen nehmen inzwischen eine dominierende Rolle ein. Von den Top 20-Playern stammen elf aus China. Weitere Big-Player kommen aus Korea, Taiwan und Indien.

Die große Bedeutung chinesischer Firmen ist inzwischen auch beim Top 5-Hersteller-Ranking erkennbar. Huawei, Oppo und Vivo stehen in den weltweiten Smartphone-Verkaufscharts auf Platz 3, 4 und 5.

Quelle:

Advertisements