Am Mittwoch deutet es sich an, am Donnerstag war es fix. Google übernimmt Teile des kränkelnden Smartphone-Herstellers HTC. Für 1,1 Milliarden US-Dollar kauft Google eine Smartphone-Entwicklungsabteilung von HTC mit 2.000 Mitarbeitern und sichert sich den Zugriff auf Patente des Smartphone-Pioniers.

Interessant ist auch was Google nicht übernehmen will: Im Kaufpaket ist nicht die gesamte Smartphone-Abteilung und auch nicht die Smartphone-Produktion. Ebenfalls fehlen die Abteilungen für die Entwicklung und Produktion der Virtual-Reality-Lösungen einschließlich der VR-Brille Vive. Die Folge: HTC wird auch in Zukunft weiterhin als Smartphone-Hersteller und VR-Brillen-Hersteller aktiv am Markt mitmischen.

Kooperation seit Jahren

Google arbeitet mit HTC bei Smartphones bereits seit einigen Jahren intensiv zusammen. Das G1, das Nexus One und das Google Pixel sind Ergebnisse dieser Zusammenarbeit. Auch das kurz vor seinem Start stehende Pixel 2 kommt aus der Entwicklungsabteilung und Produktion von HTC. Am 4. Oktober wird Google das Pixel 2 zusammen einer zweiten Smartphone-Neuheit präsentieren. Die größere und teurere Pixel 2 XL wurde von LG entwickelt und wird auch von den Koreanern produziert.

Nach der Übernahme ist zu erwarten, dass Google künftig alle Pixel-Smartphones selbst entwickelt und nicht mehr auf die Entwicklungen anderer Hersteller zurückgreift. Lediglich die Produktion wird Google auf Auftragsfertiger auslagern, ähnlich wie Apple. Für die Situation auf dem Smartphone-Markt führt das auf jeden Fall zu Veränderungen.

Wie reagiert Samsung und Co?

Andere Smartphone-Hersteller die ebenfalls auf das Google-Betriebssystem Android setzen, könnten das als Bedrohung sehen. Eine ähnliche Situation könnte entstehen wie im Jahr 2012 als Google für 12,5 Milliarden US-Dollar den Mobilfunk-Pionier Motorola übernahm. Google verkaufte Motorola bereits 2014 weiter an Lenovo – mit einem Verlust in Milliardenhöhe. Massive Spannungen mit Samsung, immerhin der wichtigste Player bei Android-Geräten und die weltweite Nummer 1 bei Smartphones, sollen ein Auslöser gewesen sein.

Ist es die Rettung für HTC?

Es bleibt also spannend, was sich aus dem Google-HTC-Deal in den nächsten Monaten entwickeln wird. Ob die Milliardenspritze dem krisengeplagten Unternehmen HTC mittelfristig hilft auf die Erfolgsspur zu gelangen, ist nur eine der damit zusammenhängenden Fragen.

Quelle

GSMArena.com, HTC and Google announce