2016 war kein gutes Jahr für Smartphones. Die weltweiten Verkaufszahlen stiegen um 2,5 Prozent. Das ist zwar ein Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr, doch für die erfolgsverwöhnten Branche war er eine Enttäuschung. So wenig Wachstum gab es bislang noch nie.

Für 2017 und vor allem für 2018 sieht es nach Einschätzung der Marktforscher von IDC jedoch besser aus. Ein Plus von 3 Prozent bei den Verkaufszahlen für 2017 soll es werden. Im Folgejahr sehen ihre Prognosen sogar ein Plus von 4,5 Prozent vor.

Weniger als 50 Prozent der Weltbevölkerung hat ein Smartphone

Die Hoffnungen auf einen Aufschwung leiten die Marktforscher aus einem großen Wachstumspotential in der Welt ab. Ihr Argument: Bislang nutzt nicht einmal die Hälfte der Weltbevölkerung ein Smartphone. Außerdem soll es in entwickelten Märkten weiterhin ein zahlungskräftiges Interesse an leistungsstärkeren Top-Modellen geben, die Usern mehr Möglichkeiten bei der mobilen Mediennutzung, bei Onlinediensten, beim Gaming sowie bei Augmented und Virtueller Reality-Anwendungen bieten.

Neue Displays schaffen neue Nachfrage

Dabei soll die Weiterentwicklungen bei Displays ein Schlüssel-Feature der nächsten Jahre werden. Elegante Großdisplays im 18:9-Seitenformat, die sich über die gesamte Frontseite der Phones erstrecken, sind der Anfang dieses Trends. Samsung und LG haben sie ihren Topmodellen bereits eingeführt, Apple wird folgen. Flexible und faltbare Displays sind der nächste Bildschirmtrend, der die Nachfrage in naher Zukunft anheizen soll.

iPhone – der Hoffnungsträger der nächsten Monate

Konkrete Wachstumsimpulse erwartet IDC vor allen von den iPhone-Neuheiten des Jahres 2017. Apple bringt im Herbst drei neue Premium-Modelle: das iPhone 7s, das iPhone 7s Plus und das Jubiläumsmodell iPhone 8. Je nach der Verfügbarkeit der Neuheiten werden sie die Apple-Verkaufszahlen in den nächsten Monaten pushen.

In diesem Jahr soll die Steigerung der Apple-Verkaufszahlen bei 3,8 Prozent liegen. IDC schätzt, dass Apple 223,6 Millionen iPhones in 2017 verkaufen wird. Frühere IDC-Prognosen gingen von noch höheren Verkaufszahlen in diesem Jahr aus. Lieferprobleme in der Startphase des Phone 8 sollen diese jedoch verhindern.

Mit wachsender Lieferfähigkeit sieht IDC deutlich steigende Verkaufszahlen bei Apple. 240,4 Millionen iPhones soll das Unternehmen 2018 ausliefern. Das wäre eine Steigerung der weltweiten Apple-Verkaufszahlen um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Android ist und bleibt das populärste Smartphone-Betriebssystem

In seiner 5-Jahres-Prognose (2016 bis 2021) gibt IDC auch seine Schätzungen ab, wie sich Popularität der Smartphone-Betriebssysteme entwickeln wird.

Ihre Prognose: Im Prinzip ändert sich wenig an der aktuellen Marktverteilung. Android dominiert den Markt im Jahr 2021 ebenso wie heute. Marktanteil: 85 Prozent. iOS behält seinen Anteil von 14,5 Prozent und Windows Phone kratzt weiter an der 0-Prozent-Marke.

Die übrigen Betriebssysteme wie Tizen und Co kommen auch in den nächsten Jahren zusammen auf 0,1 Prozent. Populäre Alternativen zu Android und iOS sind also auch in naher Zukunft nicht zu erwarten.

Quellen