Das amerikanisches Start-up-Unternehmen Essential hat ein teures Edel-Smartphone vorgestellt. Das Essential Phone bietet Top-Design, Top-Features wie etwa einen robusten Titan-Rahmen, ein fast rahmenlosen Großdisplay, einen  schnellen Snapdragon 835-Prozessor und einen Top-Preis von 700 US-Dollar. Demnächst soll es in den USA auf den Markt kommen. Ob es sich dort behaupten wird, ist alles andere als wahrscheinlich.

Besonders schwieriges Marktsegment

Design und Ausstattung des Essential Phones mit der Modellbezeichnung Essential PH-1 beeindrucken und auch seine modulare Erweiterbarkeit ist ein interessantes Plus (falls attraktive Module angeboten werden). Doch das angepeilte Preissegment ist für einen neuen Player mit seinem ersten Smartphone mehr als kritisch. Überdies gilt das Highend-Marktsegment als weitgehend gesättigt.

Mit Apple und Samsung warten außerdem die beiden erfolgreichsten Big-Player mit ihren Smartphones auf den Newcomer. Bislang haben sie den Bereich für Top-Modelle fast alleine unter sich aufgeteilt. Ihre aktuellen Modelle Galaxy S8 und iPhone 7 verkaufen sich gut. Es sind Smartphones auf Topniveau was Design, Technik und Ausstattung betrifft.

Hinter Essential steht Andy Rubin

Hinzu kommt, dass Apple und Samsung bei ihren Kunden ein besonders hohes Image und zum Teil bereits einen Kultfaktor genießen. Das alles erschwert den Einstieg jedes Konkurrenten.

Aber auch Essential kann seinerseits mit einem großen Namen glänzen.  Mit Andy Rubin gehört eine schillernde Person aus Smartphone-Szene zu den Gründern von Essential. Rubin entwickelte vor vielen Jahren Android. 2005 verkaufte er sein Unternehmen an Google und war viele Jahre lang bei Google der Chefentwickler von Android.

Wirkt der Rubin-Effekt auf die Verkaufszahlen?

Der Rubin-Effekt verschaffte dem Essential Phone zumindest eine kurzfristige Aufmerksamkeit. Sie galt bei der Produktvorstellung vor einige Tagen und gilt vermutlich auch eine gewisse Zeit danach. Ob sie sich positiv auf die Verkaufszahlen des Essential Phones in den nächsten Monaten auswirken wird, ist aber nicht sehr wahrscheinlich.

Populäre Phones kommen von Apple und Samsung

Wie schwer es inzwischen ist bei amerikanischen Smartphone-Käufern zu punkten, zeigt beispielsweise die aktuelle Zufriedenheitsstudie des ACSI (American Customer Satisfaction Index) unter Besitzern von Smartphones. Im  aktuellen Ranking teilen sich Apple und Samsung die Plätze 1 bis 9. Für andere Marken ist kein Platz in der Spitzengruppe, die fast nur aus hochpreisigen Smartphones besteht.

LG und Motorola haben keine Chance, warum Essential?

Selbst etablierte Brands wie LG und Motorola haben in den USA zurzeit keine Chance. Ob sich ein Spätstarter ohne Markenimage, ohne etablierte Vertriebsstruktur und ohne existierende Kundenbasis besser schlägt? Kaum anzunehmen.

Quellen

Advertisements