692 US-Dollar kostet heute ein iPhone in den USA. So viel wie noch nie. Vor vier Jahren waren es rund 600 US-Dollar, die ein Käufer in den USA für ein Apple iPhone im Durchschnitt bezahlen musste.

Wie teuer die Apple-Phones sind, wird beim Preisvergleich mit den Modellen des Dauerkonkurrenten Samsung deutlich. Galaxy Smartphones kosteten im gleichen Erhebungszeitraum, dem vierten Quartal 2016, im US-Handel 227 US-Dollar im Schnitt. Der Preisunterschied zwischen den Smartphones beider Hersteller liegt bei 465 US-Dollar. Auch das ist ein neuer Rekord, wie die Marktforscher von Strategy Analytics ermittelten. Nach deren Einschätzung wird sich die Preisschere in den nächsten Monaten und Jahren sogar noch weiter öffnen.

iPhone: 465 US-Dollar teurer als ein Galaxy

Hinter dem Phänomen, dass Apple Smartphones immer teurer und Samsung-Modelle immer günstiger werden (vor vier Jahren kosteten ein Samsung-Smartphone im Schnitt 438 US-Dollar, heute 227 US-Dollar) stecken unterschiedliche Marketing-Strategien.

Apple setzt nur auf Premium-Produkte

Apple setzt seit vielen Jahren auf teure Premium-Produkte und steigerte die Preise für seine neuen Topmodelle kontinuierlich. Samsung hingegen erneuerte und erweiterte seine Produktpalette nicht bei den Topmodellen (Galaxy S und Galaxy Note) regelmäßig, sondern reicherte seine Produktpalette mit vielen Budget-Phones und Mittelklasse-Smartphones an.

Heute haben die Koreaner mit den Modellen der Galaxy C-Serie, der Galaxy J-Serie und der Galaxy A-Serie, eine Vielfalt an Android-Smartphones aus dem Budget- und Mittelklasse-Bereich in ihrem Portfolio und können so fast alle Marktsegmente in fast allen Ländern bedienen.

Galaxy J – Verkaufsrenner, wenig Marge

Vor allem die Modelle der Galaxy J-Serie entwickelten sich dabei in den letzten Monaten zum Verkaufsmotor bei Samsung-Smartphones. Diese Mobiltelefone sind deutlich günstiger als die Apple-Modelle. Die Gewinn-Marge ist bei diesen Smartphone-Modellen ebenfalls deutlich geringer als bei iPhones.

In Sachen Marge ist Apple die unumstrittene Nummer 1 der Smartphone-Branche.  Die Kalifornier sackten 2016 mit ihren iPhones rund 79 Prozent des in der Smartphone-Branche erzielten Gesamtgewinns ein. Zum Vergleich: Samsung erzielte 2016 einen Gewinnanteil von 14,6 Prozent. Andere Big-Player im Smartphone-Geschäft kamen noch schlechter weg. Huawei, weltweit die Nummer 3, erwirtschaftete 2016 lediglich 1,6 Prozent vom Branchengewinn.

Quellen