Siri von Apple kann es, Google Assistant und Alexa von Amazon ebenfalls. Demnächst kommt Bixby von Samsung hinzu. Digitale Assistenten sind bei Smartphones auf dem Vormarsch, wobei die genannten Helfer mit einer guten Portion künstlicher Intelligenz ausgestattet sind, die ihren Nutzern mit zunehmender Dauer immer abnehmen können.

Das Interesse an sprachgesteuerten Helfern ist groß. Bereits heute verwenden 59 Prozent der Smartphone-Besitzer in Deutschland die Spracheingabe, um ihr Mobiltelefon zu steuern, meldete der Branchenverband Bitkom. Das sind 7 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

Je jünger, umso größer das Interesse

Besonders populär ist die Sprachsteuerung bei jüngeren Smartphone-Usern.

70 Prozent der 14- bis 29-Jährigen nutzen sie bereits. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es immerhin noch 60 Prozent. Ähnlich hoch ist die Anwendungsrate auch in der Altersgruppe 50 bis 64 Jahre (58 Prozent). Erst bei den über 65-Jährigen flacht das Interesse ab das Smartphone per Stimme zu steuern. Nur 28 Prozent nutzen diese Funktion.

Sprachsteuerung nicht für alles

Interessanterweise gibt es deutliche Unterschiede bei den Anwendungen die per Sprache genutzt werden. Am häufigsten wird sie für das Anrufen von Kontakten eingesetzt. (76 Prozent). Ebenfalls recht häufig werden Textnachrichten per Spracheingabe verfasst (54 Prozent). Jedoch nur etwa jeder Dritte nutzt die Spracheingabe etwa bei einer Internet-Recherche. Eine Sprachsteuerung bei Navigationsprogrammen (16 Prozent) oder bei Apps (10 Prozent) ist eher selten.

Smartphones sind der Anfang

Smartphones gelten als Wegbereiter für digitale Sprachassistenten. Mit smarten Lautsprecher wie den Amazon Echo oder dem Amazon Echo Dot halten bereits sprachgesteuerte Lösungen für den Heimbereich Einzug in deutsche Wohnungen. Irgendwann werden Lampen, Fernseher, Heizungen und Waschmaschinen und andere vernetzte Geräte per Sprachbefehl gesteuert. Oder wie es Bitkom-Chef Bernhard Rohleder formuliert: „Die Technologie hat das Potenzial, die Haushalte zu erobern und den Alltag in den eigenen vier Wänden spürbar zu erleichtern.“

Bitkom_Smartphone-Sprachsteuerung_2017

Quelle