Das Wachstum bei Smartphones ist weiterhin ungebrochen. Weltweit wurden im dritten Quartal 2016 insgesamt 355 Millionen Smartphones verkauft. Das sind 5,7 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Canalys in seiner neuen Studie berichtet. Jedoch entwickelten sich die Zahlen bei den Big-Playern der Smartphone-Branche recht unterschiedlich. Während die beiden Großen Samsung und Apple weniger Geräte als ein Jahr zuvor verkauften, legten die drei Verfolger kräftig zu. Der Kampf um die Spitzenplätze wird enger.

Samsung und Apple verlieren Marktanteile

Ein Blick auf die konkreten Zahlen: Beim Marktführer Samsung sanken die Verkaufszahlen um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit 76,5 Millionen Stück halten die Koreaner aber weiterhin die Pole-Position und einen Marktanteil von 21,5 Prozent (2015: 25,0 Prozent). Apple schrumpfte im gleichen Zeitraum um 5,2 Prozent auf 45,5 Millionen Stück. Damit erreichen die Amerikaner einen aktuellen Weltmarktanteil von 12,8 Prozent (2015: 14,3 Prozent).

Huawei, Oppo und Vivo legen zu

Ganz anders entwickelten sich die drei wichtigsten Verfolger, die allesamt aus China kommen. Huawei, die Nummer Drei auf dem Weltmarkt, legte im abgelaufenen Quartal erneut zu. Diesmal um 23,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Quartalsabsatz erreichte 33,4 Millionen Smartphone. Das entspricht einem Weltmarktanteil von 9,4 Prozent.

Noch kräftiger wuchsen die in Europa unbekannten chinesischen Smartphone-Riesen Oppo und Vivo. Oppo steigert seine weltweiten Verkaufszahlen um 142,6 Prozent auf 27,9 Millionen Stück (Marktanteil: 7,9 Prozent). Vivo verkaufte im abgelaufenen Quartal 18,2 Millionen Smartphones (Marktanteil: 5,1 Prozent). Das sind 64 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Blick nach China

Die enorme Bedeutung dieser beiden Hersteller zeigt der Blick auf die Verkaufsstatistiken in China. Oppo und Vivo haben inzwischen Huawei von Platz 1 der chinesischen Verkaufscharts verdrängt. Oppo steigerte im dritten Quartal 2016 seinen Marktanteil auf 18 Prozent (und liegt damit auf Platz 1). Vivo kam auf 16 Prozent (Platz 2). Huawei hat in China inzwischen nur noch einen Marktanteil von 15 Prozent. Es ist die Nummer 3 bei den Smartphone-Herstellern. (Angaben von IHS Research).

Weihnachtsquartal mit Überraschungspotential

Spannend wird die Entwicklung der weltweiten Smartphone-Verkaufszahlen im Weihnachtsquartal 2016. Nicht nur, weil das vierte Quartal das umsatzstärkste Quartal im Jahr für die Smartphone-Branche ist, sondern auch weil bei den Zahlen von Samsung und Apple nachhaltige Veränderungen zu erwarten sind.

Bei Samsung werden die Brandvorfälle und die komplette Produkteinstellung des Topmodells Galaxy Note 7 deutliche Spuren hinterlassen. Das Brand-Desaster wird Apple unmittelbar stärken. Außerdem sorgen die neuen Modelle iPhone 7 und iPhone 7 Plus für einen erheblichen Aufwind bei den Verkaufszahlen.

Das Note 7-Desaster

Die vermutlich spannendste Frage ist, wie hoch werden die Einbußen bei Samsung ausfallen. Das bis heute immer noch nicht aufgeklärte Galaxy Note 7-Desaster hat nicht nur einen weltweiten Verkaufsausfall des Samsung-Topmodells zur Folge (ca. 10 Millionen Stück in diesem Jahr) sondern stellt auch einen dramatischen Imageverlust für alle Samsung-Smartphones dar. Auswirkungen auf deren Absatzzahlen sind wahrscheinlich.

Wie loyal sind die Note7-Kunden?

Das Meinungsforschungsunternehmen Baystreet geht jedoch von einer hohen Markenloyalität aus. Die Meinungsforscher erwarten, dass 70 Prozent der Note 7-Käufer nach der Rückgabe ihres brandgefährlichen Smartphone sich wieder für ein Smartphone des gleichen Herstellers entscheiden (vor allem für das Galaxy S7 Edge und das Galaxy S7). Lediglich 15 Prozent der Note 7-Kunden sollen zum Erzrivalen Apple wechseln und demnächst mit einem iPhone 7 telefonieren.

Lese-Tipps: