Noch eine brennende Frage rund um das Note 7 ist aufgetaucht: Wie geht Samsung eigentlich mit dem Mega-Gau beim Galaxy Note 7 um, nachdem der brandgefährliche Akku-Fehler endgültig beseitigt ist?

Besonders heiß ist diese Frage, da der sich abzeichnende wirtschaftliche Schaden durch den Brand sehr groß sein wird und der Imageschaden vermutlich noch viel größer ausfällt. Jetzt ist Samsung gefordert den genialen Weg zu finden, um das zerstörte Image bei seinen Kunden schnell zu reparieren und die Absatzeinbrüche bei seinen Top-Smartphones abzumildern bevor sie gewaltig werden.

Vorgezogener Start des Galaxy S8

Einige Analysten rechnen bereits mit einem vorgezogenen Verkaufsstart bei neuen Samsung Flaggschiff-Modellen. Gemeint sind die Nachfolger des Galaxy S7 und S7 Edge mit den Codenamen Dream und Dream2, an denen Samsung intensiv arbeitet. Unter normalen Umständen würden die Neuheiten Ende Februar 2017 auf dem MWC 2017 erstmals zu sehen sein. Aber vielleicht kommen sie als Reaktion auf den Note-7-Gau ein paar Tage früher.

Was hilft bei einem verbrannten Image?

Wirklich weiter hilft ihr Schnellstart dem Note 7 und seinem verbrannten Image ohnehin nur eingeschränkt. Das Note 7 verfügt im Vergleich zum Galaxy S7 Edge über ein noch größeres Display, einen S-Pen-Eingabestift und eine etwas andere Zielgruppe. Diese Business-Kunden für viele Monate ganz zu vergessen und auf Besserungen erst durch den Nachfolger  Note 8 zu hoffen, ist eigentlich kein wirklich erfolgversprechender Ansatz.

Lese-Tipps