Nicht Apple mit seinen Neuheiten iPhone 7 und 7 Plus lieferte die eigentliche Top-News der Woche, sondern Samsung mit seinem brandgefährlichen Galaxy Note 7. Während Apple seinen neuen Modellen eigentlich nichts wirklich Neues auf den Weg gab, sondern auf Uralt-Design, Detailverbesserungen und  Preiserhöhungen setzte, sickerten täglich neue Details durch, die die Gefahr der Akkubrände beim Note 7 immer deutlicher machten.

Samsung warnt vor dem Note 7

Zunächst warnte die US-Flugaufsicht FAA vor der Nutzung und dem Aufladen des Note 7 im Flieger. Dann rückte Samsung mit dem Grund der Akku-Brände heraus der Schlimmes befürchten ließ. Seit gestern warnen sowohl die US-Verbraucherbehörde CPSC als auch Samsung alle Galaxy Note 7-Käufer vor dem Edel-Smartphone aus Korea.

„Wir rufen die Nutzer dazu auf, ihr Galaxy Note 7 abzuschalten und es so bald wie möglich auszutauschen“ erklärte der Samsung Smartphone-Chef Koh Don Jin. Mehr Super-Gau ist für ein Top-Smartphone mit Bestseller-Potential kurz nach dem Verkaufsstart eigentlich kaum noch möglich.

Wird das Note 7 zum Albtraum für Samsung?

Der Schaden für den stärksten Apple-Konkurrenten unter den Smartphone-Herstellern ist riesig. Erste Analysten schätzen ihn auf 5 Milliarden US-Dollar. Hinzu kommt die generelle Unsicherheit über die Qualität der Akkus in Samsung Smartphones. Das gilt sowohl für Akkus die Samsung selbst baut als auch für Akkus, die Samsung von anderen Herstellern zukauft, um sie in seine Smartphones einzubauen. Hinzu kommt auch noch der enorme Imageschaden, der nicht nur die Smartphone-Sparte von Samsung trifft, sondern das gesamte Unternehmen.

Samsung ist gefordert

Da bleibt nur zu hoffen, dass die Koreaner aus den Fehlern beim Note 7 sehr viel und schnell lernen. So müssen nicht nur genaue Ursache für die Brände umfassend aufklären und die Fehler vollständig beheben. Sie müssen auch schnell, zuverlässig, nachweislich und nachhaltig die Qualität der Akkus wieder auf allerhöchstes Niveau in Sachen Sicherheit bringen. Und das sind nur die ersten Schritte, um das verspielte Vertrauen der Käufer wiederzugewinnen.

Lese-Tipp