Explodierende Smartphone-Akkus sind in den letzten Stunden zu einem heißen Thema geworden. Nachdem in Asien vereinzelte Meldungen von in Brand geratenen Note-7-Akkus auftauchten, hat Samsung jetzt die Konsequenz gezogen und weltweit die Auslieferung seines neuen Edel-Modells Galaxy Note 7 gestoppt. Die Koreaner kündigten zudem einen weltweiten Rückruf an und ein Umtauschprogramm für alle bereits ausgelieferten Note 7.

Schadensbilanz: 35 verbrannte Galaxy Note 7

Der Grund: Mehrere Note 7 sollen beim Laden des Akkus in Brand geraten sein, 35 Fälle nennt Samsung. Dier Koreaner untersuchen zurzeit diese Fälle, um die Ursachen herauszubekommen. Erst wenn Klarheit besteht, ob es „nur“ eine Charge defekter Akkus war oder doch mehr und erst nachdem eine Lösung des Problems gefunden und umgesetzt wurde, soll das Note 7 wieder in Handel kommen.

Note 7 – bislang offiziell noch nicht in Deutschland

Potentielle Käufer in Deutschland sind von der bestehenden Brandgefahr nur indirekt betroffen. Bislang war das Galaxy Note 7 offiziell noch nicht in Deutschland verfügbar. Lediglich einige Vorbesteller haben es bereits bekommen. So bald wird sich daran nichts ändern. Der für heute geplante Verkaufsstart wurde von Samsung für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt.  

Gute Lösung für Kunden – Samsung bekommt Probleme

Für Note 7-Kunden ist der Stopp und die Austausch-Aktion die sicherste Lösung. Für Samsung bedeuten die Folgen der explodierende Note-7-Akkus einen herben Rückschlag gleich in mehrfacher Hinsicht. Neben den Kosten für den Austausch und die Reparatur der bereits ausgelieferten Note-Modelle (über eine Million Geräte) kommen die Verkaufsausfälle für die gestoppte Auslieferung und die Reparaturkosten für die bereits produzierten Note 7 (ca. 1,5 Millionen Geräte) hinzu. Das allein summiert sich auf einen Schaden von mehr als 1 Milliarde US-Dollar. Der Stopp bedeutet aber auch, dass Samsung seine hoch gesteckten Verkaufsziele in diesem Jahr kaum erreichen wird.

Profitiert das Apple iPhone 7 Plus davon?

Ein Imageverlust kommt hinzu. Zusätzlich verliert Samsung durch den Lieferstopp seinen kleinen Zeitvorteil gegenüber Apple. Samsung hatte die Präsentation seines großen Business-Smartphones extra in den August vorverlegt, um deutlich früher auf dem Markt zu sein als Apple mit den neuen iPhones. Apple zeigt am 7. September 2016 seine neuen Modelle und bringt sie kurz darauf in den Handel. Mit dabei ist das iPhone 7 Plus, der stärkste Konkurrent des Galaxy Note 7.

Quelle: Samsung Newsroom                                                             Weitere Infos: Bloomberg