Samsung Mobile kann doch noch überraschen. Auf dem Unpacked Event in New York in dieser Woche lief eigentlich alles wie erwartet. Die Koreaner stellten ihre neuen Edel-Phablets Galaxy S6 Edge Plus und Galaxy Note 5 vor, mit denen sie den Phablet-Markt aufmischen wollen. Sämtliche Features waren in den Vorwochen durch Leaks mehr als bekannt. Durchgesickert war auch, dass Samsung die Präsentation extra vorgezogen hatte, um möglichst schnell den Phablet-Markt zu erobern – bevor Apple mit seinem neuen iPhone 6s Plus für eine attraktive Alternative sorgt.

Die Überraschung erfolgte quasi zeitgleich mit dem New Yorker TheNextGalaxy-Event in Europa. Dort wurde nämlich bekannt, dass die Koreaner das neue Business-Phablet Note nicht weltweit einführen wollen, sondern Europa vom Verkauf ausschließen. Samsung bringt das Galaxy Note 5 nur in den USA und in Asien auf den Markt.

In Deutschland und bei unseren europäischen Nachbarn gibt es ausschließlich das Lifestyle-Phablet Galaxy S6 Edge Plus ab 4. September. Das schicke Phab mit dem gebogenen Display besitzt eine weitgehend identische Ausstattung. Unterschiede gibt‘s beim Display, beim Stylus S Pen und seiner Positionierung. Während das Galaxy Note seit seiner Markteinführung der Note-Serie 2011 eigentlich als das Business-Phone gilt und inzwischen längst Kult-Charakter hat, geht das Galaxy S6 Edge als Strech-Version des Lifestyle-Phones Galaxy S6 Edge an den Start.

Wesentlicher Unterschied zwischen den beiden ist die Größe des gebogenen Displays. Anstelle eines 5,1 Zoll großen Displays verbaut Samsung beim S6 Edge Plus einen 5,7 Zoll großen Bildschirm. Da mehr Platz vorhanden ist, gibt es einen etwas größeren Akku und etwas mehr RAM obendrauf.

Die Kultmarke Note fehlt, ebenso der Stylus S Pen mit seinen Zusatzfeatures und der neue Ausfahrautomatik. Genau genommen fehlt auch der austauschbare Akku (für den Einsatz eines Zusatzakkus) und ein Slot, mit dem sich der interne Speicher im Bedarfsfall erweitern lässt. Doch diese Features vom Vorgänger Note 4 hat Samsung auch beim Galaxy Note 5 gestrichen.

Jetzt gilt es abzuwarten wie erfolgreich die neue Samsung-Verkaufsstrategie in Europa funktioniert. Wie Samsung verkündete wollen die Koreaner durch den Rückzug des Galaxy Note 5 mehr Galaxy S6 Edge Plus in Europa verkaufen.
Dass diese Marketing-Aktion in Europa nicht unbedingt auf Jubel stößt, zeigt eine Initiative aus Großbritannien. Inzwischen haben Händler eine Petition verfasst, die eine Einführung des Galaxy Note 5 in Europa fordert.