Immer mehr Haushalte in der Europäischen Union verzichten auf einen Festnetzanschluss. Sie telefonieren stattdessen ausschließlich mit dem Handy. Doch was für acht von zehn Tschechen oder Finnen bereits gilt, gilt nicht für die Deutschen, wie der deutsche Hightech-Verband Bitkom auf Basis aktueller Daten der europäischen Statistikbehörde Eurostat jetzt meldet. Nur zwölf Prozent aller deutschen Haushalte telefonieren heute ausschließlich mit dem Handy. Damit liegt Deutschland am unteren Ende der europäischen Rangliste. Viel hat sich in den letzten vier Jahren daran nicht geändert – 2007 lag der Anteil der Deutschen, die ausschließlich mit dem Handy telefonieren bei 11 Prozent.

Im EU-Durchschnitt nutzen inzwischen 27 Prozent aller Haushalte zum Telefonieren auschließlich ein Mobiltelefon. In Tschechien und Finnland hingegen haben die Mobiltelefone die Festnetzanschlüsse beim Telefonieren fast völlig verdrängt. Bereits vor vier Jahren lag in beiden Länder der Anteil der Mobiltelefonierer bei über 60 Prozent. Inzwschen sind es 78 Prozent in Finnland und 81 Prozent in Tschechien.

Grund für den starke Rolle des Mobilfunks in diesen Ländern sind im weniger gut ausgebauten Festnetz und im zügigen Ausbau der schnellen Mobilfunknetze (UMTS/HSPA sowie LTE) zu sehen. Dadurch verdrängt das Mobilfunknetz nicht nur das Festnetztelefon, sondern auch die schnellen Online-Verbindungen via Festnetz. Vor allem immer mehr junge Nutzer nehmen dies in Anspruch und setzen gleich vollständig auf den mobilen  Anschluss, wie der Bitkom-Präsident Rene Schuster feststellt.

Quelle: http://www.bitkom.org