Wer gern und viele Rennspiele am PC, Xbox oder PS3 zockt,  baut mehr Unfälle im Straßenverkehr – dies ermittelte eine Studie, die der Autozulieferer Continental in Auftrag gegeben hatte.  Der Automobilzulieferer hatte 2.000 Autofahrer im Alter zwischen 17 und 39 Jahren befragen lassen, die Hälfte davon waren Video-Spieler. Das Ergebnis der Studie: Wer gerne und häufig am Bildschirm Vollgas gibt, wird auf der Straße zum Risikofaktor.

Rennspielfans schätzen ihre Fahrkünste in der Regel höher ein als Nicht-Gamer. Sie gehen davon aus, dass sie besser und schneller reagieren können. Auf der Straße zeigt sich jedoch, dass sie gerne schnell und risikofreudig fahren und häufiger Unfälle bauen. Spieler, die länger als elf Stunden pro Woche spielen, verursachen dreimal so viele Unfälle wie diejenigen, die nur eine Stunde oder weniger in der Woche mit ihrem virtuellen Fahrzeug unterwegs sind.

Sogar beim Einparken sollen Rennspiel-Fans häufiger auf Hindernisse krachen als Nichtspieler …

Gefunden in: http://www.crn.de, http://www.pcgames.de