Samsung Galaxy S i9000

 

Der weltweite Handymarkt wächst und wächst – und die steigenden Smartphone-Verkäufe sind einer seiner Wachstumsmotoren. Nach Angaben der IDC-Marktforscher wurden im 3. Quartal 2010 weltweit 340,5 Millionen Mobiltelefone verkauft – das sind 14,6 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Eine besondere Rolle an diesem Zuwachs übernehmen Smartphones, deren Verkauf im Vergleich zum Vorjahr um 95 Prozent auf 80,9 Millionen Endgeräte gestiegen ist, wie das Marktforschungsunternehmen Canalys Anfang November meldete.

Die wachsende Bedeutung von Smartphones ist auch daran abzulesen, dass zwei der fünf größten Mobiltelefonhersteller inzwischen zwei ausschließlich Smartphones verkaufen. Die beiden Hersteller, Apple und Research in Motion (RIM), weisen außerdem die größten Zuwächse bei den Top 5-Herstellern auf, wie IDC berichtet. Apple konnte seinen Absatz weltweit um 90,5 Prozent (gegenüber dem Vorjahresquartal) auf 14,1 Millionen iPhones steigern. RIM vergrößerte seinen Absatz im gleichen Zeitraum um 45,9 Prozent auf 12,4 Millionen verkaufte BlackBerrys.

Ein Blick auf die Top 5 der Handyhersteller: Nokia steht – trotz sinkender Marktanteile – nach den IDC-Marktzahlen im 3. Quartal 2010 weiterhin auf Platz 1. Die Finnen verkauften mit 110,4 Millionen Handys auch in diesem Quartal weltweit die meisten Mobiltelefone (Marktanteil: 32,4 Prozent – ein Jahr vorher: 36,5 Prozent). Samsung erreicht auch in diesem Quartal wieder Platz 2 mit 71,4 Millionen ausgelieferten Endgeräten (Marktanteil: 21,0 Prozent – vorher: 20,3 Prozent). Auf Platz 3 liegt LG, deren Marktanteil rückläufig ist und jetzt bei 8,3 Prozent (2009: 10,6 Prozent) liegt. Die Koreaner verkauften mit 28,4 Millionen Geräten aber fast doppelt so viele Mobiltelefone wie Apple, das inzwischen auf Platz 4 geklettert ist. Der Apple-Absatz liegt bei 14,1 Millionen Geräten (= 4,1 Prozent Marktanteil). Konkurrent RIM kommt auf 12,4 Millionen, das sind 3,6 Prozent Marktanteil weltweit. Der Anbieter von Smartphones für die berufliche Nutzung verkauft heute mehr Mobiltelefone als die klassischen Handymarken wie Sony-Ericsson oder Motorola, die inzwischen nicht mehr unter den Top 5 von IDC auftauchen.

Die Canalys-Studie vom November liefert einen Überblick über die aktuellen Marktanteile im Smartphone-Markt. Weltweit die Nummer 1 unter den Betriebssystemen für Smartphones ist Symbian, das fast ausschließlich in Nokia-Mobiltelefonen zu finden ist. Ihr Weltmarktanteil erreicht 33 Prozent. Smartphones mit Android, die von einer stetig wachsenden Zahl von Herstellern angeboten werden, erreichen inzwischen einen Weltmarktanteil von 25 Prozent. Damit sind sie weltweit auf Platz 2 vorgerückt. Das Apple-Betriebssystem kommt im Ranking mit 17 Prozent Marktanteil auf den 3. Platz. 15 Prozent Marktanteil und damit Platz 4 erreicht die Blackberry-Lösung, die ausschließlich von RIM vermarktet wird. Erheblich geringer ist der Anteil der Microsoft-Lösung Windows Mobile an den Smartphone-Verkäufen. Sie erreicht nur noch 3 Prozent Marktanteil, obwohl eine Gruppe an Herstellern Smartphones mit diesem Betriebssystem anbietet.

In der nächsten Zeit wird sich wahrscheinlich daran etwas ändern. Die gerade erfolgte Ablösung des veralteten Windows Mobile-Betriebssystems durch das modernere Windows Phone 7 wird wahrscheinlich wieder zu einer verstärkten Nachfrage bei Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem führen.

Quellen: www.idc.com, www.canalys.com