Das Internet wird …. bis 2014 das Fernsehen als wichtigstes audiovisuelles Werbemedium in Deutschland ablösen, ermittelte die Studie „Global Entertainment and Media Outlook: 2010 – 2014“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Die PwC-Experten schätzen, dass im Jahr 2014 in Deutschland rund 7,5 Milliarden US-Dollar Werbeeinahmen im Internet anfallen werden, während es im Fernsehen lediglich 5,9 Milliarden US-Dollar sein werden.

Der Trend der Digitalisierung der Medien und Unterhaltungsbranche ist bei den Werbeeinnahmen in den letzen Jahren deutlich zu bemerken. Beispiel 2009: Während die Werbeerlöse weltweit um fast zwölf Prozent auf 405,6 Milliarden US-Dollar sanken, legte die Online-Werbung im letzten Jahr um 4,3 Prozent auf knapp 60,6 Milliarden US-Dollar zu. Bis 2014 erwarten die Experten von PwC ein durchschnittliches Wachstum der Internet-Werbung weltweit um 11,4 Prozent pro Jahr, bei einem jährlichen Wachstum des Gesamtwerbemarkts um lediglich 4,2 Prozent. Die PwC-Experten schätzen, dass im Jahr 2014 das Internet mit Erlösen von 103,8 Milliarden Dollar das weltweit zweitwichtigste Werbemedium hinter dem Fernsehen sein wird, das auf 195,7 Milliarden US-Dollar kommen soll.

Trotz des weltweiten Digitalisierungstrends gibt es weiterhin ländertypische Eigenarten. So wachsen in den USA zwar die Erlöse aus der Online-Werbung bis 2014 auf geschätzte 33,4 Milliarden US Dollar (plus 7,7 Prozent pro Jahr). Dennoch bleibt dort das Fernsehen mit großem Abstand weiterhin das wichtigste Werbemedium. Werbeumsatz 2014 in den USA: geschätzte 80,3 Milliarden Dollar.

Selbst in Deutschland wird das Internet – trotz kräftigem Zuwachs – auch im Jahr 2014 (noch) nicht das wichtigste Werbemedium sein. Dieser Spitzenplatz gehört dann immer noch dem guten alten Zeitungsmarkt, so die PricewaterhouseCoopers-Studie.

Quelle: PricewaterhouseCooper,  http://www.pwc.com/outlook