Das zukünftige Geschäft mit Online- und Hybrid-Briefen ….  wird immer verwirrender. Nachdem sich die Deutsche Post und die Deutsche Telekom bereits seit Monaten intensiv öffentlich mit diesen Brief-Mail-Mischprodukten beschäftigen, will jetzt auch der größte deutsche Gratis-Mail-Anbieter United Internet (Marken: GMX, Web.de, 1 &1) in diesem lukrativen Geschäftsfeld mitmischen.

Zeitgleich mit dem Start des Online-Briefs bei der Deutschen Post im Sommer plant United Internet den Start seines Hybridbrief-Projekts. Hybridbriefe sind Schreiben, die ein Absender per Mail abschickt, der Anbieter dieses Dienstes druckt das Schreiben aus und leitet es als Brief weiter. Die Auslieferung dieser Mailbriefe erfolgt klassisch: Bei der Post über das posteigene Zustellnetz und bei United Internet voraussichtlich über die Mail Alliance, zu denen TNT und die Zustelldienste der großen Zeitungsverlage gehören.  Interessant ist diese Hybrid-E-Mail-Lösung, da mit ihr Personen erreicht werden können, die keinen E-Mail-Anschluss haben.Im Juli 2010 will United Internet seinen Hybridbrief starten.

Zeitgleich beginnt die Deutsche Post mit ihrem neuen Service E-Postbrief. Dieser Maildienst erlaubt (mit Hilfe spezieller Sicherheitsvorkehrungen) das sichere Verschicken und eindeutige Zustellen von E-Mails. Vor allem für Behörden und Unternehmen ist dieser E-Mail-Service eine interessante Alternative zum Briefverkehr. Im Gegensatz zu normalen E-Mails wird das Verschicken von sicheren Mails seine Nutzer etwas kosten. Dieses gewaltige Umsatzpotential haben inzwischen einige Unternehmen ins Visier genommen.

United Internet plant die Einführung seines (konkurrierenden) sicheren E-Mail-Dienstes für Anfang 2011. Dann will die Deutsche Telekom auch ihren sicheren E-Mail-Dienst De-Mail starten. Während United Internet und Deutsche Post gleichzeitig auch auf den Hybrid-Brief setzen, verzichtet die Deutsche Telekom darauf, um nicht mit ihrem Kunden Deutschen Post in eine Konkurrenzsituation bei der Briefzustellung zu kommen.

Nachtrag: Während bei den Kosten für die sicheren E-Mails bislang noch keine Zahlen genannt werden, gibt es bei den Hybridbriefen erste Gebührenansagen. Nach einer Meldung der Financial Times Deutschland von 20. Mai 2010 will die Deutsche Post 39 Cent pro Mail-Brief plus Steuern plus Zuschlag für Druck und Briefumschlag verlangen. Bei United Internet soll ein Hybridbrief insgesamt 55 Cent kosten. So viel wie das Porto für einen klassischen Brief. Supergünstig ….. sieht anders aus.