Foto: Nokia, bearb: a-bloggt

Die Fußball-WM in Südafrika steht vor der Tür ….  dennoch wird das bald ausbrechende Fußballfieber kaum das Geschäft von DVB-H-Handys voranbringen. Anders als bei den letzten internationalen Fußball-Großereignissen halten die Verantwortlichen den Ball extrem flach – der von der EU empfohlene DVB-H-Standard ist inzwischen ziemlich in Vergessenheit geraten.

In Deutschland wurde das DVB-H-Projekt (Betreiber: Mobile 3.0) fast unbemerkt Anfang 2009 beerdigt. Eingestellt wurden die DVB-H-Projekte in der Schweiz und in Spanien. In Österreich steht das Projekt nach einer kritischen Studie der Regulierungsbehörde ziemlich vor dem Aus, nur in Frankreich halten einige Mobilfunkmarken noch eifrig an dieser mobilen TV-Lösung fest.

Der schleichende Tod von DVB-H bedeutet jedoch nicht das Ende vom Mäusekino auf Mobiltelefonen. Viele Netzbetreiber übertragen Fernsehbilder auf Handys – über ihr schnelles UMTS-Mobilfunk-Netz. Das geht mindestens genauso gut, ohne dass der Aufbau eines zusätzlichen (kostspielenden) DVB-H-Sendernetzes notwendig ist.