Foto: Bosch, bearbeitet: a-bloggt

Stromsparen beim Nichtstun …. Seit Anfang des Monats macht die Standby-Verordnung der EU Schluss mit der Energieverschwendung in privaten Wohnungen. Alle seit Januar 2010 auf dem EU-Markt verkauften Büro- und Haushaltsgeräte wie beispielsweise Waschmaschinen, Wäschetrockner, Fernsehgeräte und Heimkinosysteme dürfen im Standby-Betrieb nicht mehr als zwei Watt elektrische Leistung (pro Stunde) verbraten.

Dieser kleine Schritt in Richtung höhere Energieeffizienz hat große Auswirkungen. Nach EU-Schätzungen soll der Standby-Stromverbrauch elektrischer Geräte bis zum Jahr 2025 um 75 Prozent sinken. Anders ausgedrückt: 35 Milliarden Kilowattstunden sollen dadurch jedes Jahr eingespart werden – ganz ohne Einschränkungen für die Verbraucher.

Die neue Stromsparverordnung begrenzt auch die Leistungsaufnahme der Geräte im ausgeschalteten Zustand. Mehr als 1 Watt ist ab sofort bei Neugeräten nicht mehr erlaubt.

Ab 2014 gelten verschärfte Bedingungen. Ausgeschaltete Geräte dürfen dann nur noch 0,5 Watt verbraten  und beim Standby-Betrieb liegt der Grenzwert bei 1,0 Watt. Da fragt sich, warum nicht gleich so. Hoffentlich werden die Energieverbrauchswerte  der Produkte beim Verkauf auch deutlich genug kenntlich gemacht, so dass sie in die Kaufentscheidung der Verbraucher einfließen können.